Je suis Karl

Maxi Baier kehrt mit dem Bus aus Frankreich zurück nach Deutschland. Gerne wäre sie länger dort bei ihrer Großmutter geblieben. Ihr Vater Alex holt sie vom ZOB ab. Zuhause warten ihre Mutter Inès und ihre beiden Brüder, die Zwillinge Hans und Franz, auf sie.

Als Alex später noch einmal das Haus verlässt und zurückkehrt, nimmt er für die über 80-jährige Frau Papke ein Paket an, das diese online bestellt hat und stellt dieses in seine Wohnung. Als er dann nochmals nach unten geht, kommt es zu einer gewaltigen Explosion. Als er sich umdreht klafft ein riesiges Loch in der Hauswand. Seine Frau und die beiden Jungs sind tot. Im Krankenhaus berichtet er zwei Beamtinnen von dem Paket. Alex dachte, auch Maxi wäre zuhause gewesen als es zu der Explosion kam, doch seine Tochter kommt plötzlich ins Zimmer.

Zur Beerdigung ist auch die Großmutter aus Frankreich angereist. Die Presse vermutet, dass islamische Terroristen hinter dem Anschlag stecken. Maxi beginnt alle jungen, arabischen Männer, denen sie auf der Straße begegnet, mit anderen Augen zu sehen. Als sich Maxi das zerstörte Haus anschauen will, in dem sie lebte, wird sie von Reportern verfolgt und flüchtet sich in einen Klamottenladen. Dort erkennt ein fremder, junger Mann schnell ihre missliche Lage und bietet ihr seine Jacke als Tarnung für den weiteren Weg und sich selbst als Deckung an. Der junge Mann stellt sich ihr als Karl vor. Sie gehen gemeinsam Kaffee trinken, und er zeigt sich sehr einfühlsam für ihre Situation. Karl erzählt ihr am nächsten Tag nach Prag fahren zu wollen, zu einem Treffen namens Summer Academy, bei dem Studenten aus ganz Europa zusammenkommen. Er lädt Maxi dazu ein, weil er denkt, es sei gut unter Menschen zu sein, die sie nicht kennen.

Weil Maxi ihren Vater kaum erträgt, der langsam durchzudrehen scheint, will sie weg , nach Paris oder woanders hin. So meldet sie sich für die drei Tage im September bei der Summer Academy an und fährt wenige Tage später nach Prag.

Je suis Karl

DE/TSCH 2021, 126 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Christian Schwochow
Drehbuch:
Thomas Wendrich
Besetzung:
Luna Wedel, Jannis Niewöhner, Milan Peschel
Kamera:
Frank Lamm
Je suis Karl

DE/TSCH 2021, 126 Min., FSK ab 12 Jahren
Regie:
Christian Schwochow
Drehbuch:
Thomas Wendrich
Besetzung:
Luna Wedel, Jannis Niewöhner, Milan Peschel
Kamera:
Frank Lamm
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand - Matthias Helwig - Bahnhofplatz 2 - 82131 Gauting - Tel.: 089/89501000 - info@breitwand.com - Umsatzsteuer ID: DE131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898