Mittwoch, 24. Mai 2017


3 Mittwoche im Mai, Gauting
"Inklusion im Würmtal": 3 Filme im Kino Breitwand

Donnerstag, 25.05.17, 20:00 Uhr, Gauting
Borderland Blues: Filmgespräch mit Regisseurin

Freitag, 26.05.2017, 20:00 Uhr, Seefeld
Tango im Kino: Tango your life

22. - 28.05.2017, Kino Starnberg
Französische Woche Starnberg - auch im Kino Breitwand

Mittwoch, 31.05.17, 20:00 Uhr, Gauting
Lassen Sie sich überraschen! SNEAK PREVIEW in GAUTING

Mittwoch, 31.05.17, 20:00 Uhr, Herrsching
Kirchenkino: Cafe ta` amon

Montag, 05.06.17, 11:00 Uhr, Gauting & 14:00 Uhr, Seefeld
Diskussion: Weiloisirgendwiazamhängd

je 1. Dienstag/Monat, Gauting
Ernst Lubitsch Werkschau

Mittwoch, 07.06.17, 19:30 Uhr, Starnberg
Film des Monats Juni: Jahrhundertfrauen

Mittwoch, 07.06.17, 19:30 Uhr, Starnberg
Film im franz. Original: Victoria - Männer & andere Missgeschicke

18:00Seefeld: Beuys
18:00Herrsching: Ein Dorf sieht schwarz...
19:00Seefeld Lounge: National Bird
20:00Herrsching: Die andere Seite der H...
20:15Seefeld: Die Schlösser aus Sand, OmU
20:45Seefeld Lounge: Keeper OmU

16:00Überflieger - Kleine Vögel, gros...
17:30Jahrhundertfrauen, OmU
18:00Rückkehr nach Montauk
20:00Fluch der Karibik: Salazars Rache ...
20:30Victoria - Männer und andere Miß...

16:00The Boss Baby
16:15Überflieger - Kleine Vögel, gros...
17:00Ein Dorf sieht schwarz
17:00Fahr ma obi am Wasser
17:00Guardians Of The Galaxy Vol. 2
18:00Rückkehr nach Montauk
18:15Ein Tag wie kein anderer
18:45Expedition Happiness
19:00Me too - Yo tambien
20:00Fluch der Karibik: Salazars Rache ...
20:15Rückkehr nach Montauk
20:30Get Out
20:45King Arthur: Legend Of The Sword -3D
21:00Nocturama

Aktuelles

Nachfolgend finden Sie eine Liste aller Nachrichten und Informationen rund um die Breitwandkinos. In den einzelnen Rubriken im Menü links finden sind unsere Nachrichten und Filme auch thematisch sortiert und erreichbar.

Anbei können Sie sich den neuen Trailer des Fünf Seen Filmfestivals bei MünchenTV mit den Eindrücken des Festivals anschauen.



Trailer FSFF

"Inklusion im Würmtal": 3 Filme im Kino Breitwand

3 Mittwoche im Mai, Gauting

Die Veranstaltungsreihe "Inklusion im Würmtal" startet am 5. Mai 2017, dem Europäischen Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Innerhalb von 3 Wochen finden über 50 Veranstaltungen und Aktionen ganz unterschiedlichen Charakters statt: Vorträge, Lesungen, sportliche Aktivitäten, kreative Angebote für Kinder, Kunst und Kultur, "Essen im Dunkeln".

Auch das Kino Breitwand Gauting beteiligt sich mit großer Freude und zeigt 3 ausgewählte Filme:

Mittwoch, 10.05.17, 19:00 Uhr, Gauting: Drei Brüder á la Carte
Mittwoch, 17.05.17, 19:00 Uhr, Gauting: Schmetterling und Taucherglocke
Mittwoch, 24.05.17, 19:00 Uhr, Gauting: Me too, wer will schon normal sein?

In Zusammenarbeit mit der Gautinger Insel

Weitere Filminfos und Reservierung: Drei Brüder á la Carte
Weitere Filminfos und Reservierung: Me Too - Wer will schon normal sein?
Weitere Filminfos und Reservierung: Schmetterling und Taucherglocke

Borderland Blues: Filmgespräch mit Regisseurin

Donnerstag, 25.05.17, 20:00 Uhr, Gauting

In Anwesenheit der Regisseurin Gudrun Gruber

Die Dokumentation "Borderland Blues" erzählt aus der Sicht der Wüstenbewohner an der Grenze zu Mexiko von einem Leben am geographischen Rand der Vereinigten Staaten.

Sonora-Wüste, Arizona: Ein meilenlanger Metallkoloss trennt die USA und Mexiko in zwei Territorien. Jährlich werden die Überreste hunderter Migranten zwischen Kaktuswäldern und steinigen Felsen geborgen. Die angespannte Situation hat die Bewohner des Grenzgebiets in zwei Lager geteilt. Die einen verlangen noch mehr Sicherheit – die anderen fordern mehr humanitäre Hilfe. Gudrun Gruber hat Anwohner, NGO-Mitarbeiter, aber auch selbsternannte Grenzwächter auf ihren Wegen durch das Gebiet begleitet.

Weitere Filminfos und Reservierung: Borderland Blues

Tango im Kino: Tango your life

Freitag, 26.05.2017, 20:00 Uhr, Seefeld

In Zusammenarbeit mit "Tango à la carte" zeigen wir den Dokumentarfilm Tango your life des koreanischen Regisseurs und Tangolehrers Chan Park und bieten im Anschluss Tango-Tanz in der Kino-Lounge.
Mit Einführung durch Ralf Sartori von "Tango à la carte".

Tango your life
Laufzeit: ca. 49 Minuten, Englisch/Spanisch, Untertitel in Englisch

In Buenos Aires bedeutet Tango nicht bloß, Tanzschritte und raffinierte Bewegungen technisch zu beherrschen, sondern viel mehr. Die Porteños sehen im Tango das auf der Tanzfläche sich ereignende Leben selbst. Chan Park, der Verfasser des Buchs ´Tango Zen: Walking Dance Meditation’, hat sich in Buenos Aires vier Jahre lang intensiv mit dem Tango beschäftigt. Dabei gelangte er zu der Erkenntnis, dass es im Tango vor allem um Gefühl geht. Um ein Gefühl, das die Musik in den Tanzpartnern auslöst und sie beide gleichermaßen ergreift – während sie sich in der Umarmung eng verbunden sind und im Gehen zu einer Einheit verschmelzen...
Der Dokumentarfilm schildert, wie Chan Park den Tango als Kultur entdeckt sowie als Musik, Tanz, Freundschaft, Liebe und nicht zuletzt als Bestandteil des täglichen Lebens in Buenos Aires. Im Laufe seiner Recherche veränderte sich Chan Parks eigene persönliche Einstellung und Sicht auf die Dinge. In seinem Inneren erwuchs eine bis dahin nur erahnte, intensive Leidenschaft zu leben.

Weitere Filminfos und Reservierung: Tango your Life

Französische Woche Starnberg - auch im Kino Breitwand

22. - 28.05.2017, Kino Starnberg

Mit folgenden Filmen begleiten wir die Französische Woche in Starnberg.

In französischer Originalsprache mit dt. Untertiteln.

Mo., 22.05.17, 20:30 Uhr: Elle
Di., 23.05.17, 20:30 Uhr: Nichts zu verschenken
Mi., 24.05.17, 20:30 Uhr: Victoria - Männer und andere Missgeschicke
Do., 25.05.17, 18:00 Uhr: Die Schlösser aus Sand
Fr., 26.05.17, 18:00 Uhr: Plötzlich Papa
Sa., 27.05.17, 18:00 Uhr: Ein Dorf sieht schwarz
So., 28.05.17, 11:00 Uhr: Der Himmel wird warten

Weitere Infos zur Französischen Woche hier.

Lassen Sie sich überraschen! SNEAK PREVIEW in GAUTING

Mittwoch, 31.05.17, 20:00 Uhr, Gauting

Jeden letzten Mittwoch im Monat zeigen wir vor offiziellen Bundesstart einen Film für Sie in der Sneak Preview.

Seien Sie gespannt! Denn wir verraten nichts!

Weitere Filminfos und Reservierung: SNEAK-PREVIEW

Kirchenkino: Cafe ta` amon

Mittwoch, 31.05.17, 20:00 Uhr, Herrsching

Wo Israels Revolutionäre Kaffee tranken

Das Café Ta'amon war Jahrzehnte der wichtigste Treffpunkt der Linken in Jerusalem.
Michael Teutsch hat ihnen mit dem Dokumentarfilm "Café Ta'amon" ein Denkmal gesetzt.

Zum Film: Café Ta'amon, King-George-Street, Jerusalem
ISR 2014, 90 Min., Regie und Buch: Michael Teutsch, Musik: Wolfgang Neumann

Golda Meir hat hier Kaffee getrunken, die radikale Linke Proteste geplant und immer wurde heiß diskutiert: Das Jerusalemer Café Ta’amon mit seinen sieben Tischchen ist zwar eher eine Imbissstube, aber an Geschichtsträchtigkeit steht es in nichts den bekannten Cafés der Welt nach. Vor allem aber ist es eine Jerusalemer Institution. Golda Meir, Menachem Begin, Itzhak Rabin und auch Shimon Peres haben hier in der King-George-Street ihren Kaffee getrunken.

Doch wie porträtiert man so etwas in einem Dokumentarfilm? Einfach den Alltag heute zeigen. Der Regisseur zeigt das Bistro, seine Besitzer und die Gäste – er bewegt sich mit ihnen weg, um Geschichten nachzuspüren, und kommt zurück. Ins Ta´amon.

Weitere Filminfos und Reservierung: Caf

Diskussion: Weiloisirgendwiazamhängd

Montag, 05.06.17, 11:00 Uhr, Gauting & 14:00 Uhr, Seefeld

Zum Tag der Umwelt am 5. Juni

Weiloisirgendwiazamhängd: Ein Film über Landwirtschaft, Landschaft und Menschen.


Der Film soll zum Nachdenken anregen, will aber auch falsche Entwicklungen in der Landwirtschaft ansprechen und zeigt trotzdem die Schönheit und das Besondere unserer Heimat. Schorsch Planthaler besucht interessante, engagierte Personen in der Region - Visionäre und Wegbereiter, die von Ihrem teils traditionellen aber auch zukunftsorientiertem Arbeiten in vielen Bereichen berichten.

Der Film macht deutlich, dass die Art, wie bei uns Landwirtschaft betrieben wird und auch das Konsumverhalten von uns allen Auswirkungen auf Umwelt, Kulturlandschaft, Tierhaltung, Lebensmittel bei uns und auf der ganzen Welt haben.

Anschließ. Diskussion mit Leonhard Strasser, Teil des Filmteams und im Agrarbündnis TS/BGL. Außerdem aktiv bei der AbL.

Weitere Filminfos und Reservierung: Weiloisirgendwiazamhaengt

Ernst Lubitsch Werkschau

je 1. Dienstag/Monat, Gauting

Was man in den 90 Minuten eines Lubitschfilms erfährt, ersetzt manches historische Fachbuch. Nur weit unterhaltsamer

In den renommierten amerikanischen Filmschulen – von New York bis Los Angeles – gehört Lubitsch zum Lehrplan (wie die anderen großen deutschen Filmemacher der 20er und 30er Jahre: Sternberg, Lang, Murnau). Die Studenten analysieren seine Filme am Schneidetisch oder Recorder. Seine Drehbücher und Filmsequenzen liefern ihnen legendäres Anschauungsmaterial - bis heute. Cineasten in den USA kennen Lubitsch so gut wie Woody Allen. Nur die Deutschen, einst eine der großen Filmnationen, haben kaum eine Ahnung von den Schätzen ihrer Filmgeschichte. Es gibt (mindestens) drei Gründe, sich heute Lubitschfilme anzuschauen:
1. Sie sind großartige Unterhaltung und unübertroffene Beispiele filmischer Kunst.
2. Sie sind eine unterhaltsame Zeitmaschine: wie lebte es sich in den Zwanziger und Dreißiger Jahren? Wie sahen Karrieren damals aus? Wie spielte man Theater?
3. Wie veränderten sich die Zeiten von den lebenshungrigen Zwanziger Jahren hin zu den schwarzen Komödien der Kriegsjahre, mutig witzige Lebensfreude gegen Diktatur, Krieg und Größenwahn?

Mit Einführung durch Prof. Dr. Herta Elisabeth Renk, emeritierte Lehrstuhlinhaberin für Literatur und ihre Vermittlung; Gastprofessuren in den USA und Frankreich; Forschung und Publikationen zur mittelalterlichen und modernen deutschen Literatur und Literaturvermittlung; insbesondere zu Theater, Oper und Film. Rororo Monographie zu Ernst Lubitsch.

Termine (je 19:30 Uhr):
02.05.17: Sein oder Nichtsein
06.06.17: Die Austernprinzessin
04.07.17: Serenade zu dritt
01.08.17: Rendezvous nach Ladenschluss
05.09.17: Die lustige Witwe
03.10.17: Blaubarts achte Frau
07.11.17: Ärger im Paradies
05.12.17: Ninotschka

Film des Monats Juni: Jahrhundertfrauen

Mittwoch, 07.06.17, 19:30 Uhr, Starnberg

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing zeigt das Kino Breitwand das berührende Drama "Jahrhundertfrauen", in dem drei unterschiedliche Frauen Ende der 1970er das Konzept von Liebe und Freiheit erforschen.

Anschl. Gespräch mit Akademiedirektor Udo Hahn und Matthias Helwig.

Kalifornien, Ende der 70er Jahre – eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea Fields, eine energische und selbstbewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn Jamie ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: Abbie, die freigeistige und kreative Mitbewohnerin, und Jamies beste Freundin Julie, ein gleichermaßen intelligentes wie provokatives Mädchen. So verschieden sie sind, alle vier stehen für einander ein – und es gelingt ihnen eine Bindung für das ganze Leben zu schaffen.

Originelles Indie-Kino für Herz und Kopf!

Weitere Filminfos und Reservierung: Jahrhundertfrauen

Film im franz. Original: Victoria - Männer & andere Missgeschicke

Mittwoch, 07.06.17, 19:30 Uhr, Starnberg

Mit Einführung von Annemarie Hahne Schwanke

Frankreichs Darling Virginie Efira (Birnenkuchen mit Lavendel) spielt in diesem temporeichen, herrlich neurotischen Portrait eine Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs.

Victoria ist Anwältin in Paris, Ende 30, alleinerziehend, hat ein lockeres Sex-Leben und ist charmant-egozentrisch. Bei einer Hochzeit trifft sie ihren guten Freund Vincent sowie Sam, einen Klein-Dealer, den sie vor einiger Zeit verteidigt hat. Tags darauf steht Vincent unter Anklage wegen versuchten Mordes an seiner Freundin. Einziger Zeuge ist der Dalmatiner des Opfers. Widerwillig übernimmt Victoria seine Verteidigung. Als sie dann auch noch Sam als Au-Pair-Boy einstellt, nimmt das Chaos in Victorias Leben seinen Lauf.

Weitere Filminfos und Reservierung: Victoria ? M

Film des Monats Juni: Jahrhundertfrauen

Mittwoch, 07.06.17, 19:30 Uhr, Starnberg

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing zeigt das Kino Breitwand den Film "Jahrhundertfrauen".

Anschl. Gespräch mit Akademiedirektor Udo Hahn und Matthias Helwig.

Weitere Filminfos und Reservierung: Jahrhundertfrauen

BALLETT Live-Übertragung: The dream / symphonic variations / Marguerite and armand (Ballet)

Mittwoch, 07.06.17, 20:15 Uhr, Gauting

Ein traumhafter Ballettabend mit drei bedeutenden Werken von Frederick Ashton.

Live-Übertragung aus dem Royal Opera House in London


The dream / symphonic variations / Marguerite and armand (Ballet)
Dieses hinreißende gemischte Programm demonstriert die große kreative Vision Frederick Ashtons, des Gründungschoreographen des Royal Ballet. The Dream ist Ashtons Adaption von Shakespeares zügelloser Komödie, in der ein Waldgeist mit einem Liebestrank gerüstet ist und Chaos anrichtet. Symphonic Variations war im Jahr 1946 Ashtons erstes Werk nach dem Zweiten Weltkrieg und eines der ersten, die das Ensemble auf der riesigen Hauptbühne des Royal Opera House aufführte. Mit sechs Tänzern, die zu Francks grüblerischen Variations symphoniques eine Folge von Quartetten, Duetten, Sextetten und Soli aufführen, feiert dieses bahnbrechende Meisterwerk die reine Schönheit der Bewegung. Marguerite and Armand ist Ashtons wunderbare und emotionale Nacherzählung einer bekannten Geschichte, die uns durch Verdis Oper La traviata vertraut ist. Ashton ist berühmt für die Gestaltung dieses ergreifenden Balletts für Margot Fonteyn und Rudolf Nurejew im Jahr 1963. Wir übertragen diese Ballett live aus dem Royal Opera House.


Kosten: 28,- Euro (inkl. einem Glas Sekt)

Weitere Termine 2017:
Mittwoch, 28. Juni, 20.15 Uhr: Otello (Oper)

Weitere Filminfos und Reservierung: The Dream - Symphonic Variations

Agenda 21: Batushas Haus

Dienstag, 13.06.2017, 19:30 Uhr, Herrsching

Doku über ein wild wachsendes Haus im Kosovo

Jeder in Pristina kennt das Haus von Kadri Batusha: ein Schloss aus Stahl und Beton, das seit Jahren ohne Bauplan, Architekt oder Baugenehmigung immer weiter aus der Erde wächst und inzwischen über 300 Menschen beherbergt.
Batushas Haus ist Metapher für eine junge anarchistische Nation und Ausdruck der Biografie des Bauherren, die geprägt ist von Unabhängigkeitskampf, Gefängnis, Exil und Krieg.
Die beiden Schweizer Architekten und Regisseure Jan Gollob und Tino Glimmann nehmen uns mit zu einer „Hausführung“ und zu einer Begegnung mit den Menschen, die in diesem verrückten Labyrinth leben.

Filmgespräch mit dem Architekten Bujar Nrecaj

Im Kino mit Sabine Zaplin: American Beauty

Dienstag, 13.06.17, 20:00 Uhr, Gauting

Schriftstellerin und Journalistin Sabine Zaplin stellt persönlich Ihre Lieblingsfilme vor!

Im Monat Juni ist es die bitterböse, schräge Familiensatire American Beauty über die menschliche Diskrepanz von Schein und Sein sowie deren Vergänglichkeit.

Mit fünf Oscars ausgezeichnet!

Von der ersten Einstellung an besticht American Beauty durch bewundernswerte Selbstsicherheit und Scharfsinn, die durch Kevin Spaceys ruhige Erzählung verkörpert werden. Spacey ist Lester Burnham, ein geplagter Jedermann, dessen Midlife Crisis das Rückgrat des Films bildet.
Sozialsatire, Familientragödie und eine Wer-hat-es-getan-Geschichte miteinander verwebend, wagt es der Film Genregrenzen zu verwischen und uns aus dem Gleichgewicht zu bringen, indem es nahtlos von schwarzer Komödie zu einem tief bewegenden Drama übergeht.

Weitere Filminfos und Reservierung: American Beauty

Agenda 21: Code of survival

Mittwoch, 14.06.17, 19:30 Uhr, Gauting

In Anwesenheit des Regisseurs Bertram Verhaag

"Code of Survival – zwischen Ohnmacht und Liebe. Die Geschichte vom Ende der Gentechnik": So heißt die neue, preisgekrönte Dokumentation von Regisseur Bertram Verhaag, die auf dem Fünf Seen Festival 2016 ihre Deutschlandpremiere gefeiert hat.

Millionen Tonnen von Monsantos "Roundup" werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch zunehmend unwirksam, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in verheerenden Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet.

In einer eindrücklichen Montage konfrontiert der neue Dokumentarfilm die heilende Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Die Kernfrage: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der "Code of Survival" auf unserem Planeten?

Anschl. Filmgespräch mit Christiane Lüst und Regisseur Bertram Verhaag

Weitere Filminfos und Reservierung: Code of Survival

Wunschfilm: Stadt ohne Mitleid

Mittwoch, 21.06.17, 19:00 Uhr, Gauting

Einführung und Filmgespräch mit Thomas Lochte, Starnberger Merkur

In memoriam Christine Kaufmann


Stadt ohne Mitleid
USA, BRD, Schweiz, 1961
Von Gottfried Reinhardt, mit Christine Kaufmann, Kirk Douglas, Barbara Rütting


Spannendes Justiz-Drama um einen Major, der vier der Vergewaltigung einer 16-Jährigen bezichtigte amerikanische Soldaten verteidigen muss.
Gene Pitneys Titelsong wurde Oscar-nominiert!


Wunschfilm-Wünsche bitte an der Kasse abgeben!

Weitere Filminfos und Reservierung: Stadt ohne Mitleid

Film im italienischen Original: Noi 4

Dienstag, 20.6.17, Gauting & Mittwoch, 21.6.17, Starnberg, je 19:30 Uhr

Mit Einführung durch Ambra Sorrentino-Becker in italienischer Sprache.

Noi 4

I 2014, 93 Min., ital. Sprache mit ital. Untertiteln
Regie: Francesco Bruni, mit Kseniya Rappoport, Fabrizio Gifuni, Lucrezia Guidone


24 Stunden im Leben der geschiedenen Eltern Ettore und Lara, die versuchen ihre Kinder trotz der Trennung auf die bestmöglichste Weise zu erziehen.

Weitere Filminfos und Reservierung: Noi 4

Künstlerfilm im Gespräch: Beuys

Mittwoch, 21.06.17, 20:00 Uhr, Seefeld

Unter Leitung der Malerin und Dozentin für Malerei Susanne Hauenstein aus Andechs sprechen wir über den deutschen Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner und Kunsttheoretiker Joseph Beuys.
Zur Aufführung kommt der neue Dokumentarfilm von Regisseur Andres Veiel BEUYS.

Joseph Beuys, der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke. 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er uns als Visionär, der seiner Zeit voraus war und immer noch ist.

Andres Veiel erteilt dem Künstler selbst das Wort. Aus zahlreichen bisher unerschlossenen Bild- und Tondokumenten montiert er ein assoziatives, durchlässiges Porträt, das, wie der Künstler selbst, eher Ideenräume öffnet als Statements verkündet. Beuys boxt, parliert, doziert, erklärt dem toten Hasen die Kunst und fragt: !Wollen Sie eine Revolution ohne Lachen machen?" Doch man erlebt auch den Menschen, den Lehrer und Grünen-Kandidaten. Einmal, kurz vor seinem Tod, lässt er sich auch ohne Hut fotografieren. Die Widersprüche und Spannungsfelder, in denen Beuys’ Gesamtkunstwerk entstanden ist, werden sichtbar. Sein erweiterter Kunstbegriff führte ihn mitten in bis heute relevante gesellschaftliche, politische und moralische Debatten.

Weitere Filminfos und Reservierung: Beuys

Tango im Kino: El Tango en Broadway

Freitag, 30.06.2017, 19:30 Uhr, Gauting

Anlässlich der 28. Langen Tangonacht laden wir Sie ein ins neue Kino Breitwand Gauting und zeigen dort den Film-Klassiker El Tango en Broadway. (USA 1935, Regie Louis J. Gasnier, spanisch-sprachige Originalfassung mit engl. Untertiteln)
Damit setzen wir unsere Retrospektive von Tangofilmen mit dem legendären Tango-Sänger und -Schauspieler Carlos Gardel in den Hauptrollen fort.

Im Anschluss Tango-Tanz im Kinofoyer (1. Stock)
Zuvor bietet Ralf Sartori von "Tango à la carte", zusammen mit Janine Holzer, noch eine kurze Einführung in den Tanz für alle Neu-EinsteigerInnen, um gleich mittanzen zu können.

OPER Live-Übertragung: Otello

Mittwoch, 28.06.17, 20:15 Uhr & Wiederholung am Sonntag, 02.07.17, 15 Uhr, Gauting

Live-Übertragung aus dem Royal Opera House in London

Otello (Verdi)
Großbritannien, 2017, 165 Min.
Regie: Keith Warner, mit: Jonas Kaufmann, Antonio Pappano, Maria Agresta, Ludovic Tezier, Frédéric Antoun, Thomas Atkins


In Verdis leidenschaftlicher Nacherzählung von Shakespeares großer Tragödie über Eifersucht, Betrug und Mord gibt der weltberühmte Tenor Jonas Kaufmann sein Rollendebüt als Otello. In einer Neuinszenierung des mit dem Olivier Award ausgezeichneten Regisseurs Keith Warner wird Sopranistin Maria Agresta seine Desdemona und Bariton Ludovic Tézier sein Erzfeind Jago sein.
Als bedeutendes Werk des Opernrepertoires bedient sich Verdis Otello mit vorzüglichen Duetten, gefühlsstarken Solonummern und mitreißenden Chören der vollen Kräfte des Orchestra of the Royal Opera House, des Royal Opera Chorus und dieser herausragenden Frontsängerriege. Zu den besonderen Höhepunkten gehören das stürmische Liebesduett von Otello und Desdemona und Desdemonas ergreifendes "Weidenlied".
Antonio Pappano, Musikdirektor der Royal Opera, dirigiert dieses italienische Meisterwerk.

Gesungen in italienischer Originalfassung und mit deutschen Untertiteln.

Kosten: 28,- Euro (inkl. einem Glas Sekt)

Wunschfilm: Sin nombre

Mittwoch, 12.07.17, 19:00 Uhr, Seefeld

Einführung und Filmgespräch mit Thomas Lochte, Starnberger Merkur

Der Weg in den Wohlstand ist brandgefährlich: Abertausende arme Latinos reisen jedes Jahr auf Güterzügen durch Mexiko in Richtung USA. Regisseur Cary Fukunaga fuhr mit - "Sin Nombre" ist ein eindrucksvoller Thriller über Leben und Sterben auf der Route der Hoffnung.

Weitere Filminfos und Reservierung: Sin Nombre

Agenda 21: Thule Tuvalu

Mittwoch, 12.07.17, 19:30 Uhr, Gauting

Dokufilm über den Klimawandel

Zwei Orte an den Rändern des Globus sind aufgrund des Klimawandels in die Schlagzeilen geraten: Thule in Nord-Grönland, weil dort das Eis immer schneller abschmilzt, und Tuvalu im pazifischen Ozean, weil der Inselstaat im ansteigenden Meer zu versinken droht. Das traditionelle Leben der Menschen an beiden Orten wird durch diese Veränderungen komplett in Frage gestellt. Ihr Schicksal kündigt einen Wandel an, der einmal alle Menschen auf der Erde betreffen könnte.

Preisgekrönter Dokumentarfilm mit phantastischen Naturaufnahmen, gedreht vom Schweizer Regisseur Matthias von Gunten.

Filmgespräch mit Christiane Lüst (Leiterin des Öko & Fair Umweltzentrum Gauting) und dem Bund Naturschutz Ortsgruppe Gauting.

Zum Film: ThuleTuvalu

Agenda 21: Worlds Apart

Dienstag, 18.07.17, 19:30 Uhr, Herrsching

Spielfilm über drei Liebesaffären im krisengeschüttelten Griechenland

Sechs Menschen aus drei Generationen finden sich unabhängig voneinander zu drei Liebespaaren zusammen. Sie kommen aus verschiedenen Ländern und Bevölkerungsschichten, doch zwei Dinge haben sie gemeinsam: Ihre Wege kreuzen sich zur selben Zeit in der griechischen Metropole Athen, und alle werden von den sozioökonomischen Umbrüchen im Land getroffen.

Der Spielfilm von Christopher Papakaliatis erzielte 2016 in den griechischen Kinos Rekordbesuche. „Über die Politik triumphiert die Poesie. Ein filmischer Glücksgriff“ (Neue Zürcher Zeitung)

Filmgespräch mit Costas Gianacacos, Leiter des Griechisches Hauses und des Evangelischen Migrationszentrums in München, Autor, Kommunikations- und Literaturwissenschaftler


Weitere Filminfos und Reservierung: Worlds Apart OmU

Wunschfilm: Singing in the rain

Mittwoch, 02.08.17, 19:00 Uhr, Gauting

In Memoriam Debbie Reynolds

"I'm singing in the rain, Just singing in the rain. What a glorious feelin', I'm happy again..."
Wer kennt ihn nicht, diesen wunderbaren Titelsong eines wunderbaren Filmklassikers!

"Singin’ in the Rain" erzählt die Geschichte einer jungen Schauspielerin, die in Hollywood Karriere macht - und nach einigen Turbolenzen den Mann ihres Lebens kennenlernt. Der Film wurde vom American Film Institute zum besten amerikanischen Musicalfilm aller Zeiten gewählt.

Weitere Filminfos und Reservierung: Singin

Indientag Herrsching: Lion

Fr., 13.10.2017, 19:30 Uhr Herrsching

Weitere Filminfos und Reservierung: Lion


© 2014 breitwand.com Impressum Kino Breitwand - Matthias Helwig - Furtanger 6 - 82205 Gilching