Miss Sixty

Filmgespräch mit Schauspielerin Iris Berben

Dass ihr in ihrem Leben etwas anscheinend ganz Elementares fehlt, merkt die zwar erfolgreiche, aber nicht übermäßig beliebte Wissenschaftlerin Luise Jansen erst, als es urplötzlich vorbei ist mit der Karriere. Ein Missgeschick im Labor nimmt Luises Chef und vormaliger Liebhaber Professor Minsk zum willkommenen Anlass, um sie vorzeitig in den Ruhestand zu versetzen. Weil die Aussichten auf die kommende Langeweile der Forscherin ein Graus ist, besinnt sie sich plötzlich auf einen Wunsch, der auf den ersten Blick unmöglich zu verwirklichen scheint — sie will ein Kind bekommen, ein eigenes zumal. Da trifft es sich gut, dass sie aufgrund ihrer Tätigkeit im Forschungslabor noch einige eingefrorene Eizellen besitzt, die eigentlich nur noch auf den richtigen Samenspender warten. Der allerdings ist gar nicht so leicht zu finden – nur eines scheint sicher zu sein: Der Galerist Frans Winter, dem sie im Park begegnet und der eigentlich eher ein Auge auf deutlich jüngere Frauen geworfen hat, ist es sicher nicht. Viel eher schon dessen Sohn Max, den Luise via Internet ausfindig gemacht hat und den sie seitdem heimlich beobachtet. Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.
Dank sehr treffsicherer Dialoge und einer großartig aufspielenden Iris Berben, deren Rolle eine beachtliche Bandbreite aufweist, macht der Film Spaß und ist erstaunlich kurzweilig.

Miss Sixty

DE 2014, 98 Min., FSK ab 6 Jahren, OV
Regie:
Sigrid Hoerner
Drehbuch:
Jane Ainscough
Besetzung:
Iris Berben, Edgar Selge, Nikolai Will
Kamera:
Matthias Fleischer
Filmographie:

2014 Miss Sixty

Sigrid Hoerner, geboren in Köln, studierte Film, Theater und Medienmanagement in Berlin und begann schon während des Studiums, das Festival "Made in Berlin" zu organisieren, bei dem neben Filmen auch Kunst und Design aus Berlin präsentiert wurde. Außerdem war sie für mehrere Bands als Tourmanagerin tätig. Im Filmbereich sammelte Hoerner als Produktionsmanagerin und Line Producerin bei diversen Kurzfilmen, Kinoproduktionen, Werbespots und Videos praktische Erfahrungen. 1998 gründete sie gemeinsam mit Martin Walz und Anne Leppin die Moneypenny Filmproduktion GmbH. Zu ihren Produktionen gehören unter anderem Martin Eiglers Thriller "Freunde" (2000) mit Benno Fürmann und Christiane Paul, Eoin Moores "Pigs Will Fly" (2002) und "Im Schwitzkasten" (2005), Hannes Stöhrs Episodenfilm "One Day in Europe" (2005) und Marvin Krens preisgekrönter Horrorthriller "Rammbock" (2010). 2001 wurde Hoerner mit dem "Producer’s Award" der Cologne Conference ausgezeichnet. Mit der Kinokomödie "Miss Sixty" (2014) gab Sigrid Hoerner ihr Regiedebüt.
Miss Sixty

DE 2014, 98 Min., FSK ab 6 Jahren, OV
Regie:
Sigrid Hoerner
Drehbuch:
Jane Ainscough
Besetzung:
Iris Berben, Edgar Selge, Nikolai Will
Kamera:
Matthias Fleischer
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand - Matthias Helwig - Bahnhofplatz 2 - 82131 Gauting - Tel.: 089/89501000 - info@breitwand.com - Umsatzsteuer ID: DE131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898