70/30

Der Konflikt zwischen Politik und öffentlichem Protest bildet die spannende Kulisse für die emotionale Achterbahnfahrt des dänischen Klimagesetzes, das die Reduzierung der C02-Emissionen des Landes um 70 % bis 2030 verspricht.
Der bemerkenswerte (und klug eingesetzte) Zugang zu den dänischen Korridoren der Macht ist der Hauptgrund für Ambos Film. Ja, es gibt ein vernünftiges und angemessenes Gleichgewicht auf dem Bildschirm, das von den jungen Aktivisten geboten wird, die für die dänischen Proteste so wichtig waren, mit den nachdenklichen und leidenschaftlichen Ansichten und Aktivitäten der beiden jungen Klimaaktivisten Esther Kjeldahl und Selma de Montgomery im Vordergrund und in der Mitte. Aber das Rückgrat des Films ist die Arbeit von Klimaminister Dan Jørgensen und der ehemaligen Vorsitzenden des Klimaausschusses Ida Auken, die daran arbeiten, einen echten politischen Wandel in Dänemark herbeizuführen.

2019 gingen Tausende dänische Kinder und Jugendliche auf die Straße. Sie blieben der Schule fern, um für das Klima zu demonstrieren. Sie mobilisierten ihre Mitschüler, Eltern und Großeltern und forderten Maßnahmen. Als später im selben Jahr Wahlen ausgerufen wurden, war klar, dass eine grüne Klimapolitik Wähler anzog, und so stand das Klima plötzlich ganz oben auf der politischen Agenda. Die neue Premierministerin Mette Frederiksen reagierte auf die Proteste und versprach Veränderungen.
Aber im Kern ging es darum, ob Politiker, Bürger und Industrie in der Lage wären, sich zusammenzuschließen, um Dänemark zu einem grünen Vorreiter zu machen? Oder bröckeln Wahlversprechen und grüne Ambitionen, wenn das neue Klimagesetz mit der politischen und industriellen Realität konfrontiert wird?



Mit Zugang sowohl zu politischen Auseinandersetzungen hinter den Kulissen als auch zum Kampf junger Aktivisten auf der Straße zeichnet Phie Ambos Dokument eine faszinierende Zeit nach. Dan Jørgensen und Ida Auken sind auf derselben Seite, aber politischer Wille und grüner Ehrgeiz sorgen wie immer für unbehagliche Bettgenossen. Doch während der Film sie durch eine Reihe von Treffen begleitet, hilft ihr Wunsch nach echten Veränderungen, eine gemeinsame Agenda mit anderen politischen Parteien zu schmieden, wobei die Debatte um Dänemarks Öl- und Gasvorkommen in der Nordsee der eigentliche Elefant im Raum ist, insbesondere angesichts der verbindlichen Verträge mit Bergbauunternehmen bestehen bis 2052.



Zur Halbzeit des Films wird im Februar 2020 ein wegweisendes Abkommen geschlossen, wobei Jørgensen kommentiert: „Wir haben das stärkste Klimaabkommen der Welt … wir haben acht Parteien mit 167 Mandaten, was bedeutet, dass es sich um ein verbindliches Abkommen handelt.“



Doch was ein großer Aufbruch hätte werden sollen, geriet bald ins Stottern. Im April dieses Jahres, als Covid begann, sich weltweit auszuwirken, erklärte Ida Auken, dass sie an Stress erkrankt sei und ihre charismatische Persönlichkeit daher ein Verlust für Meetings sei. Im Juni 2020 hielt Premierministerin Mette Frederiksen eine Rede, in der sie sagte: „Wenn wir uns für einen Weg von 70 % entscheiden, der ausschließlich auf den uns bekannten technologischen Werkzeugen basiert, werden die Konsequenzen zu groß sein. Wir werden dänische Unternehmen verlieren, dänische Arbeitsplätze verlieren.“



Dies provozierte schnell eine Reaktion auf den Straßen, wobei die jungen Klimaschutzaktivisten Straßen blockierten, wütend in den Medien reagierten und im Oktober desselben Jahres einen lauten Protest veranstalteten, als das Parlament wiedereröffnet wurde, wobei die Regierung schließlich ihr Engagement für den Klimaplan anerkannte und ankündigte Energieinseln in der Nordsee und die Entscheidung, die Gas- und Ölförderung nach 2050 einzustellen. Am Ende des Films gibt es auch ein kurzes Interview (zu Weihnachten) mit Ida Auken, die entspannt und allgemein positiv in die Zukunft blickt.



Der Film ist natürlich eine Momentaufnahme aus einer turbulenten Zeit. Die unbeständige Welt der Politik ändert sich ständig, aber sinnvolle Veränderungen bewegen sich in der Regel langsam. CO2-Steuern bleiben ein wichtiges Thema im Land, und im Februar 2021 hielt es der Danish Council on Climate Council für unwahrscheinlich, dass Frederiksens Regierung das Ziel einer 70-prozentigen Reduzierung der Treibhausgase bis 2030 erreichen wird.



Trotzdem werden die aktivistischen jungen Menschen Dänemarks weiter kämpfen…

70/30

DK 2020, 90 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Phie Ambo
Drehbuch:
Phie Ambo
Kamera:
Phie Ambo
70/30

DK 2020, 90 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Phie Ambo
Drehbuch:
Phie Ambo
Besetzung:
Kamera:
Phie Ambo
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand - Matthias Helwig - Bahnhofplatz 2 - 82131 Gauting - Tel.: 089/89501000 - info@breitwand.com - Umsatzsteuer ID: DE131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898

Table './ccms/log_debug' is marked as crashed and last (automatic?) repair failed