Speer goes to Hollywood

Paramount Pictures plant 1971 Albert Speers Welt-Bestseller „Erinnerungen“ zu verfilmen, und Speer wirkt selbst am Drehbuch mit. Monatelange Gespräche, die von Drehbuchautor Andrew Birkin aufgezeichnet wurden, zeigen Speers skrupellosen Versuch, seine Vergangenheit mit dem geplanten Film reinzuwaschen.
Die bis dato unveröffentlichten Aufzeichnungen – 40 Stunden im Original – bilden die Tonebene von „Speer Goes to Hollywood“ und werden durch einzigartige Archivaufnahmen auf der Bildebene ergänzt. Regisseurin Vanessa Lapa kämpft sich dabei durch einen breiten Sumpf von Lügen, die seit langer Zeit die Wahrheit über Hitlers „Leibarchitekten“ verdecken.
Albert Speer zählte zu Hitlers engsten Vertrauten und sollte ab 1937 als Generalbauinspektor Berlin zur Welthauptstadt „Germania“ umgestalten. Als Reichsminister für Bewaffnung und Munition war er ab 1942 verantwortlich für 12 Millionen Zwangsarbeiter. Die vorsichtigsten Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens ein Drittel von ihnen zu Tode kam. Dennoch genießt er bis heute den Ruf des „guten Nazis“. Ein Mythos, den er sorgsam selbst entwarf und kultivierte – und der nur allzu gerne von einer weltweiten Öffentlichkeit aufgenommen wurde.

IL 2020, 97 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Vanessa Lapa
Drehbuch:
Vanessa Lapa
Filmographie:
VANESSA LAPA, geboren und aufgewachsen in Belgien, lebt seit 1995 in Israel. Als Journalistin hat sie mehr als 100 Reportagen und Dokumentationen für das israelische Fernsehen gedreht und produziert. 2006 gründete sie die unabhängige Dokumentarfilm-Produktionsfirma Realworks Ltd., die in Tel Aviv ansässig ist. Ihr Dokumentarfilm „Olmert: Concealed Documentary“ (2009) begleitet den damaligen israelischen Präsidenten Ehud Olmert, der bereits seinen Rücktritt angekündigt hatte, auf politischen Veranstaltungen, aber auch in seinem Privatleben. Der preisgekrönte Dokumentarfilm „Der Anständige“ (2014) rekonstruiert auf der Grundlage privater Schriften und Bilder sowie weiteren Archivmaterials (151 Quellen aus 53 Archiven in 13 verschiedenen Ländern) Heinrich Himmlers Leben aus dessen eigenen Perspektive. Der Film lief 2014 im Panorama der Berlinale. 2020 kehrte Lapa mit „Speer Goes to Hollywood“ auf die Berlinale (Sektion Berlinale Special) zurück, danach musste der Film Corona-bedingt für Festivals pausieren. 2021 wurde „Speer Goes to Hollywood“ u.a. auf den Filmfestivals von Moskau und Jerusalem gezeigt, die Nordamerika-Premiere folgte Anfang September in Telluride.
IL 2020, 97 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Vanessa Lapa
Drehbuch:
Vanessa Lapa
Besetzung:
Kamera:
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand - Matthias Helwig - Bahnhofplatz 2 - 82131 Gauting - Tel.: 089/89501000 - info@breitwand.com - Umsatzsteuer ID: DE131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898