Menschliche Dinge

Man könnte meinen, die Farels sind eine Familie wie aus dem Bilderbuch: Jean Farel ist ein prominenter Fernsehjournalist, seine Frau Claire eine Intellektuelle, bekannt für ihr feministisches Engagement, ihr gemeinsamer Sohn Alexandre ist gutaussehend, sportlich und studiert in Kalifornien an einer Eliteuni. Bis eines Tages die Polizei vor der Tür steht: Ausgerechnet die 16-jährige Tochter von Claires neuem Lebensgefährten hat Anzeige wegen Vergewaltigung gegen Alexandre erstattet. Die glanzvolle Fassade zeigt gefährliche Risse, und das Leben aller gerät aus den Fugen, "wegen eines Aktes von 20 Minuten" – ein Satz, für den Alexandres Vater einen Twitter-Shitstorm kassiert.

Hintergrund ist der Fall des 21-jährigen Studenten Brock Turner, der im Januar 2015 bei einer Party an der kalifornischen Eliteuniversität Stanford eine bewusstlose junge Frau vergewaltigte. Turner wurde angezeigt und verurteilt. Kritisiert wurde nicht nur die Verharmlosung sexueller Gewalt durch das milde Urteil, sondern auch, dass dieses wohl dem Umstand zuzuschreiben war, dass Turner der weißen Oberschicht angehörte. Scharfe Proteste rief aber auch ein Brief seines Vaters an den Richter hervor, in dem er die Strafe als zu hart bezeichnete und von einer "20 Minuten Aktion" sprach, die das Leben des Sohnes zerstöre. Als Reaktion verfasste das Opfer einen Brief an Turner, in dem sie ihn mit den Auswirkungen seiner Tat konfrontierte.

Les choses humaines

FR 2021, 138 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Yvan Attal
Drehbuch:
Yaël Langmann, Yvan Attal
Besetzung:
Charlotte Gainsbourg, Mathieu Kassovitz, Ben Attal, Pierre Arditi
Kamera:
Rémy Chevrin
Filmographie:

2021 Menschliche Dinge
2019 Der Hund bleibt
2017 Die brillante Mademoiselle Neïla
2008 New York, I Love You
2004 Happy End mit Hindernissen
2001 Meine Frau, die Schauspielerin

Yvan Attal, geboren 1965 in Tel Aviv-Jaffa, ist ein französischer Regisseur und Schauspieler. Sein Durchbruch gelang ihm 1989 mit Éric Rochants EINE WELT OHNE MITLEID. Für seine schauspielerische Leistung wurde er mit dem César als bester Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet. 1991 drehte er an der Seite von Charlotte Gainsbourg AMOUREUSE. In den folgenden Jahren spielte Yvan Attal in diversen Filmen. Sein Langfilmdebüt als Regisseur, MEINE FRAU DIE SCHAUSPIELERIN (2001), brachte ihm eine César-Nominierung ein. Sein Film DIE BRILLANTE MADEMOISELLE NEILA (2017) diente als Vorlage für Sönke Wortmanns Culture-Clash-Komödie CONTRA (2021).
Les choses humaines

FR 2021, 138 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Yvan Attal
Drehbuch:
Yaël Langmann, Yvan Attal
Besetzung:
Charlotte Gainsbourg, Mathieu Kassovitz, Ben Attal, Pierre Arditi
Kamera:
Rémy Chevrin

Empfehlungen

Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand - Matthias Helwig - Bahnhofplatz 2 - 82131 Gauting - Tel.: 089/89501000 - info@breitwand.com - Umsatzsteuer ID: DE131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898