Samstag, 19. Oktober 2019


SONNTAG, 20.10.19, 11:00 UHR, GAUTING
Filmgespräch mit Oliver Herbrich: Das stolze und traurige Leben des Mathias Kneißl

Mittwoch, 23.10.19, 19:30 Uhr, Starnberg
Wir sind Juden aus Breslau: Gespräch mit Regisseurin Karin Kaper

Mittwoch, 23.10.19, 20:00 Uhr, Gauting
IMMER UND EWIG – ein einzigartiger Kinoabend in ganz Deutschland

DONNERSTAG, 24.10.19, 20:30 UHR, GAUTING
OPER Live-Übertragung: Don Pasquale (Gaetano Donizetti)

FREITAG, 25.10.19, 19:30 UHR, GAUTING
Tango im Kino: Si sos brujos

SAMSTAG, 26.10.19, 19:00 UHR, STARNBERG
MET OPER Live-Übertragung: Manon (Jules Massenet)

Dienstags, 19:30 Uhr, Kino Gauting
Werkschau: Alfred Hitchcock

23./26./30. Oktober 2019 im Kino Seefeld
Wolf Gaudlitz Filmreihe:
Palermo flüstert / Taxi Lisboa / Sahara Salaam

DONNERSTAG, 31.10.19, 19:30 UHR, KINO GAUTING
Gautinger Filmgespräch mit Eckart Bruchner: Systemsprenger

Die Geschichte vom kleinen Muck / Blanka
Kinderfilm des Monats Oktober

13:45Seefeld Lounge: Angry Birds 2
14:15Seefeld: Shaun das Schaf 2: Ufo...
15:45Seefeld Lounge: Downton Abbey
16:15Seefeld: Zwischen uns die Mauer
18:00Seefeld Lounge: Nurejew - The W...
18:30Seefeld: Eine ganz heiße Numme...
20:15Seefeld Lounge: Der Glanz der U...
20:15Seefeld: Deutschstunde
22:15Seefeld Lounge: Born In Evin

15:15Angry Birds 2
15:30Everest - Ein Yeti will hoch hi...
17:30Joker
17:45Ich war noch niemals in New York
20:00Ich war noch niemals in New York
20:15Joker

12:00DevaDanceSchool
13:15Angry Birds 2
13:30Dora und die goldene Stadt
14:00Enzo und die wundersame Welt de...
14:00Everest - Ein Yeti will hoch hi...
14:15Shaun das Schaf 2: Ufo Alarm
15:15Ich war noch niemals in New York
15:30Dem Horizont so nah
16:00Dora und die goldene Stadt
16:00Joker
16:15Gemini Man
17:45Ich war noch niemals in New York
17:45Parasite
18:00Joker
18:15Dem Horizont so nah
18:30Eine ganz heiße Nummer 2.0
20:15Deutschstunde
20:15Ich war noch niemals in New York
20:15Joker
20:15Parasite
20:30Gemini Man
22:30Ad Astra - Zu den Sternen
22:30Joker
22:45Gemini Man

Wunschfilm: Die Brücken am fluß

Mittwoch, 14.12, 20.45 Uhr Kino breitwand Starnberg

Francesca Johnson ist tot. Ihr letzter Wille war es, dass ihre Asche an der Roseman Brücke in Iowa ausgestreut werde. Ihre längst erwachsenen Kinder Carolyn und Michael (Annie Corley, Victor Slezak) wundern sich über diese Verfügung. Dann stößt Carolyn in den Tagebüchern ihrer Mutter auf den Grund.

Im Sommer 1965, also vor dreißig Jahren, war Carolyns Vater, der Farmer Richard Johnson (Jim Haynie), mit ihr und ihrem Bruder (Sarah Kathryn Schmitt, Christopher Kroon) für ein paar Tage zu einer Viehausstellung gefahren. Während ihrer Abwesenheit begegnete ihre aus Italien stammende Mutter dem Fotografen Robert Kincaid (Clint Eastwood). Der Achtundvierzigjährige lichtete für \"National Geographic\" überdachte Brücken im Madison County ab und fragte Francesca (Meryl Streep) nach dem Weg zur Roseman Brücke. Sie fuhr mit ihm hin und beobachtete ihn bei seiner Arbeit. Abends lud sie ihn zum Essen ein. Es war Liebe auf den ersten Blick. Vier Tage lang schwelgten die beiden in die Jahre gekommenen Menschen in dem Glück, das sie sich immer erträumt hatten. Am vierten Tag – an dem Richard und die Kinder zurückkommen wollten – drängte Robert seine Geliebte, mit ihm fortzugehen, aber sie entschied sich, bei ihrer Familie zu bleiben, obwohl ihr bewusst war, dass sie damit auf die große Liebe ihres Lebens verzichtete.

Die Brücken am Fluss - Originaltitel: The Bridges Of Madison County - Regie: Clint Eastwood - Drehbuch: Richard LaGravenese, nach dem Roman \"Die Brücken am Fluss\" von Robert James Waller - Kamera: Jack N. Green - Schnitt: Joel Cox - Musik: Clint Eastwood und Lennie Niehaus - Darsteller: Clint Eastwood, Meryl Streep, Annie Corley, Victor Slezak, Jim Haynie, Sarah Kathryn Schmitt, Christopher Kroon, Michelle Benes, Debra Monk, Phyllis Lyons, Richard Lage, Alison Wiegert, Brandon Bobst, Pearl Fassler, R. E. Faessler, Tania Mishler, Billie McNabb, Art Breese, Lana Schwab, Larry Loury, James Rivers, Mark A. Brooks, Peter Cho, Eddie Dejean Sr., Jason C. Brewer, Kyle Eastwood u.a. - 1995; 135 Minuten

Wunschfilm: Swimming pool

Im Rahmen der Cahrlotte Rampling Filmreihe

Mittwoch, 16.11., 20.30 Uhr Kino Breitwand Starnberg
Einführung durch Thomas Lochte

Der Swimming Pool

Fr 2003, 102min, Regie: Francois Ozon, mit Ludivine Sagnier, Charlotte Rampling
Die erfolgreiche britische Krimiautorin Sarah Modwell verbringt zur Ablenkung den Sommer in dem französischen Landhaus ihres Verlegers. Als eines Nachts plötzlich die 20jährige Tochter des Hausherrn auftaucht, ist sie zunächst gestört und dann faszininiert. Vorstellung und Wirklichkeit verwischen sich, während Sarah noch nie empfundene erotische Phantasien entwickelt .

Weitere Filme:

Stardust Memories
USA 1980, 90 min., Regie: Woody Allen, mit Charlotte Rampling, Jessica Harper, Marie-Christine Barrault
Filmregisseur Sandy Bates will nur noch Tragödien statt Komödien drehen, aber die Produzenten erwarten weiterhin lustige Filme von ihm und schicken ihn zu einem Filmkunstwochenende. Dort wird er auf Schritt und Tritt von Fans und Autogrammjägern, Weltverbesserern, Möchte-Gern-Drehbuchautoren und liebestollen Frauen belästigt ..

Der Nachtportier
Italien 1974, 120 min., Regie: Liliane Cavani, mit Dirk Bogarde, Charlotte Rampling, Gabriele Ferzetti

Ein ehemaliger SS-Offizier, der nach dem Krieg in Wien als unbescholtener Hotelportier arbeitet, begegnet 1957 in seinem Hotel einer Frau, zu der er in einem Konzentrationslager eine morbide Liebesbeziehung unterhalten hatte. Als sich die beiden wieder erkennen, scheint die Frau nicht etwa an Strafe oder Rache zu denken, sondern gibt sich erneut in sadomasochistischer Hörigkeit dem Portier hin.
\"Der Nachtportier\" ist ein atmosphärisch dichtes, verstörendes und von Dirk Bogarde und Charlotte Rampling sehr überzeugend gespieltes Filmkunstwerk, in dem Liliana Cavani zeigt, dass der faschistische Irrsinn nicht mit dem \"Dritten Reich\" endete.

Charlotte Rampling - The Look
D 2010, 94 min. Regie: Angelica Maccarone,

Charlotte Rampling: Tabubrecherin, Stilikone, Weltstar und mutige Avantgardistin. Sie war das Chelsea Girl im Swinging London der 60er. Visconti holte sie für Die Verdammten nach Italien. Ihre Rolle in Liliana Cavanis Der Nachtportier löste eine weltweite Tabudebatte aus. Sie inspirierte Helmut Newton zu seiner ersten Akt-Fotografie. In New York verkörperte sie für Woody Allen die perfekte Frau, in Hollywood stand sie mit Paul Newman vor der Kamera. Erklärtermaßen gern arbeitet sie mit Filmemachern wie Nagisa Oshima und François Ozon.
In neun Kapiteln und Begegnungen mit Weggefährten und Vertrauten wie Peter Lindbergh, Paul Auster oder Juergen Teller lotet Charlotte Rampling Themen wie Alter, Schönheit, Tabu, Begehren, Tod und Liebe aus. Gedanken, Gespräche, Filme, Orte und Situationen verdichten sich jenseits aller anekdotischer Rückschau zum vielschichtigen, spannenden, im besten Sinn selbstbewussten Porträt einer charismatischen Frau und Schauspielerin: THE LOOK wird zu einem Blick aufs Leben selbst.

Wunschfilm

Bab Aziz

10.8., 19.30 Uhr Schloss Seefeld
Mit Einführung durch Filmjournalist Thomas Lochte

Bab Aziz
Tunesien 2005, Regie: Nacer Khemir
Eins werden mit sich selber und seinen Träumen. Zwei Gestalten in einem Meer aus Sand: Ishtar, ein lebensfrohes Mädchen, und Grossvater Bab\'Aziz, ein blinder Derwisch. Ihr Ziel ist das grosse Derwisch-Treffen, das alle 30 Jahre stattfindet, dessen Ort sich aber nur jenen offenbart, die mit dem Herzen der unermesslichen Stille der Wüste zu lauschen vermögen und sich von ihr leiten lassen. Auf dem Weg durch die endlose Weite begegnen sie anderen und für Bab Aziz ist die Zeit gekommen, mit dem Meer zu verschwimmen.

Ihr Wunschfilm: Kinder des Olymp

Im Rahmen von 25-Jahre Breitwand

Sonntag, 26.6., 11 Uhr, Schloss Seefeld

Kinder des Olymp

(Les enfants du Paradis) Fr 1943-45, 190 min., Regie: Marcel Carne, Drehbuch: Jacques Prevert, mit Arletty, Jean-Louis Barrault, Maria Casares

1827. Vier Männer, jeder in seiner Façon, umwerben die schöne Garance. Der Anarchist und Gauner Lacenaire, der Pantomime Baptiste, der adlige Lebemann de Monteray und der selbstbewusste Schauspieler Lemaître. Garance kann sich nicht entscheiden und verlässt am Ende des ersten Teils die Stadt. Nach Jahren kehrt sie zurück und das Liebeskarussell dreht sich erneut.

Wunschfilm zu Ehren Elizabeth Taylors

Ein Platz an der Sonne - A place in the sun

Mit Einführung durch Filmjournalist Thomas Lochte in Zusammenarbeit mit dem Starnberger Merkur

(An American tragedy) USA 1951, 117 min. Regie: George Stevens, mit Montgomery Clift, Elizabeth taylor, Shelley Winters

George Stevens´ erstaunliche Verfilmung von Theodore Dreisers Roman \"An American Tragedy (Eine amerikanische Tragödie), die mit sechs Academy Awards (darunter einem Oscar für Beste Regie und Bestes Drehbuch) ausgezeichnet und verschuf dem Liebespaar Montgomery Clift und Elizabeth Taylor einen Platz in den Annalen der Filmgeschichte. Clift spielt George Eastman, einen jungen Mann aus einfachen Verhältnissen, der nicht nur einen Platz an der Sonne, sondern auch im Herzen einer schönen jungen Gesellschaftsdame (Elizabeth Taylor) erobern will. Shelley Winters ist in der Rolle der Fabrikarbeiterin zu sehen, deren düsteres Geheimnis Eastmans beruflcihe und soziale Aspirationen gefährdet. Schließlich begeht der von Angst und leidenschaftlichem Verlangen gequälte Eastman eine Tag, die seine Welt für immer zerstört.

Wunschfilm: Rocco und seine Brüder

Mit Einführung durch Kinomacher Matthias Helwig

Mittwoch, 20.4., 20.30 Uhr Kino Breitwand Seefeld:

„Anlässlich des Todes von Annie Girardot die Wiederaufführung eines der für mich besten je gedrehten Filme“ (Matthias Helwig, Kinomacher)

Der Film Rocco und seine Brüder (italienischer Originaltitel: Rocco e i suoi fratelli) von Luchino Visconti aus dem Jahre 1960 gehört zu dessen Trilogie über Süditalien. Der in Schwarzweiß gedrehte Film gehört zur Spätphase des italienischen Neorealismus.
Italien 1960, 177 min, Regie: Luchino Visconti, mit Alain Delon, Annie Girardot, Claudia Cardinale, renato Salvatori, Katina Paxinou

Die Witwe Rosaria Parondi kommt mit ihren vier Söhnen Rocco, Simone, Ciro und Luca aus dem Süden Italiens nach Mailand, wo Vincenzo, der älteste der Brüder, schon seit einiger Zeit lebt. Sie hofft, dass Vincenzo ihnen eine Arbeit verschaffen kann. Bald werden die vier von Vincenzo in den Boxsport eingeführt, aber nur Simone, der Stärkste, wird von einem ehemaligen Boxer „entdeckt“. Als Simone sich in Nadia, eine Prostituierte, verliebt, diese aber seinen Bruder Rocco vorzieht, wird Simone zum erbarmungslosen Rivalen Roccos und schließlich zum Mörder. Dies führt zum Zerfall der Familie. Die Familie, einst Grundpfeiler der süditalienischen Tradition und Lebensweise, verliert in der Großstadt ihre Funktion und ihren Zusammenhalt.

Rezension über \"Rocco\"

Knastfilme

12 Filme über Freiheitsdrang und - beraubung

Anlässlich des Kino-Startes des fulminanten Gewinners des Fünf-Seen-Filmfestivals 2010 \"Picco\" zeigen wir 12 Filme über das vom Kino sehr geliebte Sujet des Gefängnisses. Neben beengenden und offenen, packenden und berührenden Szenen und Einstellungen kreisen die Filme immer wieder um die Eigenständigkeit der Protagonisten, um ihren unbedingten Willen, ihren Weg zu gehen, um ihren Freiheitsdrang und das geradezu schlimmste Urteil für sie - die Freiheitsberaubung.

Die Filme und Termine

Ab 3.2. Picco (täglich in Seefeld - Gewinner des Fünf Seen Filmfestivals 2010:

20.2., 11.00 Seefeld, 24.2., 22.15 Starnberg
Papillon
USA 1974, 140 min., Regie: Franklin Shaffner, mit Steve McQueen, Dustin Hoffman
Ein franzöischer Tresorknacker mit dem Spitznamen \"Papillon\" wird 1932 wegen Mordes zu lebenslanger Verbannung in Französisch-Guyana verurteilt. Mehrmals versucht er, von den berüchtigten Sträflingsinseln zu fliehen, wird gefasst ... und gibt nicht auf.

21.2., 21.45 Seefeld, 27.2., 22.15 Starnberg :
Blues Brothers
USA 1980, Regie: John Landis, 130 min., mit Dan Aykroyd, John Belushi
Überdreht und urkomisch, albern und ausgelassen. Zwischen turbulenten Verfolgungsjagden treten legendäre Jazzmusiker auf. Die furiose Mischung aus Musik, Klamauk, Action und Road Movie gilt zu Recht als Kultfilm.

22.2., 21.45 Seefeld, 28.2., 22.15 Starnberg
My Greatest Escape
(Ne me libérez pas, je m\'en charge) Fr 2010, 107 min., OV, Regie: Fabien Godet
Dokumentation über Michel Vaujour, einen der notorischsten Ganoven Frankreichs. Zu insgesamt 30 Jahren Haft verurteilt, hat er etwa 27 Jahre im Gefängnis verbracht, ist aber immer wieder entkommen, was ihn vielen sympathisch gemacht hat. Nach seiner Definition ist das Gefängnis ein Ort, aus dem man fliehen muss.

23.2., 21.45 Seefeld, 1.3., 22.15 Starnberg
Flucht von Alcatraz
USA 1979, 112 min., Regie: Don Siegel, mit Clint Eastwood
Bankräuber Frank Lee Morris wird 1962 auf der Felseninsel Alcatraz in der Bucht von San Francisco eingesperrt. Er findet trotz scheinbarer Ausweglosigkeit zwei Gleichgesinnte. Gemeinsam wollen sie dem Grauen des Felsenkerkers und seiner Wächter entfliehen.

25.2., 26.2.,22.15 Seefeld, 2.3. 22.15 Starnberg
Ein Mann von Welt
Norwegen 2009, Regie:Hans Petter Moland, mit Stellan Skarsgard, Björn Floberg
Schwarzer Humor vom Feinsten: Ulrik kommt aus dem Gefängnis und strebt ein ruhiges Leben an, was ihm aber wegen Frauen, Sohn und alten Kumpels nicht gelingen will.

23.2., 22.15 Starnberg, 24.2., 21.45 Seefeld
Down by Law
USA , 100 min., Regie: Jim Jarmush, mit Roberto Benigni, Tom Waits, John Lurie
Drei aus dem Gefängnis Ausgebrochene mit unterschiedlichen Temperamenten – ein desillusionierter Discjockey, ein großspuriger Zuhälter und ein warmherziger Italiener – lernen sich erst auf der Flucht kennen und schätzen.

20.2., 22.15 Starnberg, 27.2., 11.00 Seefeld
Der Unbeugsame
(Cool Hand Luke) USA 1966, Regie: Stuart Rosenberg, mit Paul Newman
„Luke“ Jackson kommt wegen einer Bagatelle ins Gefängnis. Die Aufseher sind gegen ihn und „Dragline“ fordert ihn heraus. Er wird von ihm niedergeschlagen, gibt aber nie auf. OSCAR-Nominierung für Paul Newman und OSCAR für George Kennedy als bester Nebendarsteller.

20.2., 11.00 Starnberg, 27.2., 21.45 Seefeld
Die Verurteilten
USA 1994, 140 min., Regie: Frank Darabont, nach einem Roman von Stephen King, mit Morgan Freeman, Tim Robbins
Aufgrund von Indizien wird der Bankmanager Andy Dufresne wegen Doppelmordes zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt. Als nach Jahrzehnten ein neuer Häftling auftaucht, der Andys Unschuld beweisen könnte, verhindert das der korrupte Gefängnisdirektor. Andy rächt sich auf intelligente Weise.

21.2., 22.15 Starnberg. 28.2., 21.45 Seefeld
Hunger
Irland 2008,91 min. Regie: Steve McQueen, mit Michael Fassbender, Liam Cunningham Im Gefängnis geht einer seinen Weg bis zum Schluss: Er verweigert die Nahrung. Großartiger, dreigegliederter, kompromissloser Film.

22.2., 22.15 Starnberg, 1.3., 21.45 Seefeld
Die Klapperschlange
USA 1981, 100 min., Regie: John Carpenter, mit Kurt Russell
Damalige Zukunftsvision: 1997 wird die Maschine des US-Präsidenten über Manhattan zum Absturz gebracht. Er überlebt in seiner Rettungskapsel, aber nicht einmal das Militär wagt ihn zu bergen, denn die Insel wurde in ein riesiges Gefängnis umfunktioniert, in dem drei Millionen Verbrecher ohne Wärter leben .

22.2., 22.15 Starnberg, 2.3., 21.45 Seefeld
Ein Prophet
Fr 2009, 155 min., Regie: Jacques Audiard, mit Tahar Rahim, Niels Arestrup
Einer der besten Filme 2009. Malik, ein kleiner Ganove, arbeitet sich Schritt für Schritt im Gefängnis in der Hierarchie nach oben, bis er als Boss die Gitterstäbe hinter sich lässt. In diesem Film gibt es keine Szene zuviel.

Programm
Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18


© 2014 breitwand.com Impressum Kino Breitwand - Matthias Helwig - Furtanger 6 - 82205 Gilching